6. Spieltag

Mainz 05 0:0 TSG Hoffenheim

Aufstellung:


Baumann
Rudy, Süle, Strobl, Beck
Polanski, Schwegler, Volland, Elyounoussi
Firmino, Modeste



Einwechslungen:

67. Szalai für Modeste
73. Zuber für Volland
89. Schipplock für Firmino

Reservebank: Grahl, Abraham, Vestergaard, Herdling



Freitagabend auswärts in Mainz; die Terminierung meinte es zur Abwechslung mal gut mit uns. Aber auch nur, was die Entfernung betraf.


Premiere hatte auch das Fortbewegungsmittel, Doppeldecker / Linienbus. Einfachste Ausrüstung: kein WC, keine Klima. Im Stand hatten wir schon die Befürchtung, im Obergeschoß zu ersticken. Aber es gab ja kleine Kippfenster, die dann später bei Fahrt uns das Gefühl gaben, in einem Cabrio zu fahren. Eigentlich schöne Sache, aber im nachhinein kann ich nicht abschätzen, wie viele der Jungs 1-2 Tage später krank waren. Also Cabrio fahren kann nicht so toll sein.

Die Verkehrslage am Freitagnachmittag zwang uns zu einer Alternativroute, die uns mal wieder Zeit kostete aber wir kamen noch frühzeitig an der wunderschönen COFACE-ARENA an. Von weitem schon ein richtiges Schmuckstück (Achtung nicht ernst gemeint). Die Einlasskontrolle war eher locker und so ging es recht schnell, dass wir in den Block kamen. Dort angekommen wurden wir von den massenweise verklebten Stickern des BVB empfangen. Der ganze untere Teil war voll damit. Am 4.Spieltag waren sie Gast in Mainz. 

Das Banner aufzuhängen war mit einem gewissen Risiko verbunden sich schwer zu verletzen. Doch dank der letzten Gäste, waren viele der spitzen Zacken oben auf dem Zaun abgeklebt. Es hat immer noch nicht jeder Verein verstanden, dass man die „Unart“ auf den Zaun zu klettern nicht unterbinden kann. Auch nicht mit gefährlichen Zacken. Als wenn nicht der Zaun schon genug wäre.


Der Block war unerwartet voll. Mit dem Support konnte man stellenweise recht zufrieden sein. Das Spiel selber war leider ziemlich uninteressant und ereignislos. So plätscherte die Spielzeit vor sich hin. Nur 1-2 gute Paraden von Oliver Baumann sind zu erwähnen. Mit dem 0:0 können wir gut leben, wenn man bedenkt, dass Mainz uns schon in der Vergangenheit einige Punkte abgenommen hat. Nach dem Schlusspfiff verabschiedete sich die Mannschaft von uns und das Material wurde langsam zusammengepackt.

Auf dem Vorplatz verweilten wir noch etwas und machten noch ein Gruppenbild. Alles unter den scharfen Augen der Polizei und unserer SKBs, bis wir uns dann auf den Weg durch die Pampa (Dunkelheit der Felder)  zur Autobahn machten. Dort genossen wir noch etwas den Fahrtwind und amüsierten uns über die Unpässlichkeit einer Mitfahrerin. Eine entspannte Auswärtsfahrt. In der Heimat angekommen, verstreute man sich in alle Richtungen und freute sich schon auf das nächste Spiel gegen den S04.


D.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0