33. Spieltag - BVB - TSG

Borussia Dortmund 3:2 TSG Hoffenheim

Aufstellung:

 

Grahl

Johnson, Abraham, Süle, Beck

Strobl, Polanski

Elyounoussi, Firmino, Rudy

Volland

 

Einwechslungen:

 

54. Salihovic für Elyounoussi

61. Gyau für Polanski

85. Nazario für Strobl

  

Reservebank: Stolz, Vestergaard, Hamad, Herdling

 

0:1 Roberto Firmino (5., Linksschuss)

1:1 Großkreutz (29., Rechtsschuss)

2:1 H. Mkhitaryan (31., Kopfball, Reus)

3:1 Piszczek (34., Rechtsschuss)

3:2 Süle (66., Rechtsschuss)

 

Einmal mehr lautete die letzte Auswärtsbegegnung "Hoffenheim zu Gast in Doofmund". Morgens um 9 Uhr trat man die Reise ins Ruhrgebiet an. Dieses Mal fuhren wir mit einem von 11hoch3 gestellten 9er Bus. Für uns war es „völlig unerklärlich“ warum gerade zum Spiel gegen Dortmund so viele Leute mitwollten. Schon bei der Abfahrt an der Arena fragten wir uns, wo die ganzen Leute den Rest der Saison über waren.

 

Wir fuhren zu diesem Spiel, in der Hoffnung auf einen Sieg unserer TSG, wie im vergangenen Jahr. Zusammen mit dem großen Bus von 11hoch3, mit Ausnahme von ein paar Extrapausen, die wir einlegten, da wir ja keine Toilette an Bord hatten. An der Raststätte Siegerland traf man sich dann mit den übrigen Bussen die nach Dortmund unterwegs waren. Während des Aufenthaltes vertrieb man sich die Zeit mit etwas Gebolze mit einem mitgebrachten Fußball. Um ca. 13:45 Uhr fuhr man dann in Kolonne weiter. Auf diesem letzten Stück erreichte uns dann auch die Nachricht, dass Dortmunder Ultras wohl den Mannschaftsbus unserer TSG beschmiert haben. Wir fragen uns warum man den Mannschaftsbus so unbeaufsichtigt lässt, dass es überhaupt dazu kommen kann. Am Parkplatz angekommen, kamen wir aus dem Kopfschütteln nicht heraus, da, trotz der Info dass man doch zusammen zum Stadion laufen solle, einzelne kleine Grüppchen sich direkt nach dem Aussteigen aus dem Bus alleine auf den Weg zum Stadion machten. Wir blieben am Parkplatz stehen und warteten auf die restlichen Busse, um den Weg zum Stadion zusammen anzugehen.

 

Man nahm die Pöbeleien der BVB-Anhänger auf dem Weg hin, pöbelte etwas zurück, ein ganz normaler Stadionweg also. Kurz vor dem Einlass bemerkte man dann, dass auf einigen der Karten „Saison 2011/2012“ stand. Hier wurden wohl Altbestände verbraucht. Dem BVB geht es scheinbar schlechter als gedacht. Vor dem Block konnte man beobachten wie einige BVB-Anhänger versuchten in unseren Block zu kommen, sie wurden jedoch von unseren mitgereisten Securities aussortiert.

 

Im Stadion begaben wir uns in den Block, nur um dort festzustellen, dass dieser total überfüllt war, weil die Leute trotz der Aufschrift „Stehplatz“ auf den angegebenen Sitzen saßen. Man beschloss einfach, sich an irgendeinen Platz zu stellen und Beschwerden zu ignorieren.

 

Das Spiel: Von Anfang an versuchten wir in unserem Block gute Stimmung zu machen. Auch Dank des frühen Tors von Firmino in der 5. Minute klappte das auch lange Zeit ganz gut. In der 29. Minute gab es dann jedoch einen Dämpfer, da Großkreutz den Ausgleich schoss. Der nächste Schock kam dann 2 Minuten später, als Mkhitaryan das 2:1 schoss. Weitere 3 Minuten später schoss Piszczek das 3:1. Die Stimmung war danach erstmal am Boden.

Man wartete also die Halbzeitpause ab und hoffte auf Besserung.

 

Als die Mannschaft aus der Kabine zurück kam und die ersten Minuten der zweiten Halbzeit liefen, merkte man dass sie kämpfen wollte. Lautstark unterstützten wir sie und konnten dadurch auch einige andere mitreissen es uns gleichzutun. Und wir wurden dafür belohnt. In der 66. Minute schoss Süle das 3:2. In den restlichen Minuten wurde weiter lautstark unterstützt und unsere Jungs hatten mehrmals das 3:3 auf den Füßen. Das Spiel endete aber leider dennoch 3:2.

 

Trotzdem war die Stimmung nach dem Spiel gut und wir machten uns wieder auf den Weg zurück zum Bus. Auf dem Rückweg fuhren wir mit den 9er Bussen unabhängig vom großen Bus zurück nach Sinsheim. Durch einen Absprachefehler machten wir noch einen Umweg über ein paar kleinere Dörfer. Etwas Gutes hatte dieser Umweg, denn so konnten wir ein sehr gutes Eis genießen. Alles in allem war es eine lustige Auswärtsfahrt und wir freuen uns auf das letzte Spiel der Saison in der Rhein-Neckar-Arena gegen die Eintracht aus Braunschweig.