Achtelfinale DFB-Pokal - S04 : TSG

Schalke 04 1:3 TSG Hoffenheim

Aufstellung:

 

Grahl

Beck, Abraham, Süle, Toljan

Rudy, Polanski

Volland, Firmino, Herdling

Schipplock

 

Einwechslungen:

 

60. Modeste für Schipplock

72. Strobl für Volland

90.+3 Elyounoussi für Herdling

 

Reservebank: Casteels, Abraham, Ludwig, Karaman

 

0:1 Herdling (21., Rechtsschuss, Polanski)

0:2 Volland (32., Linksschuss, Roberto Firmino)

0:3 Roberto Firmino (35., Rechtsschuss, Rudy)

1:3 Farfan (67., Linksschuss, Draxler)

 

Das Los hat uns im Achtelfinale ein Auswärtsspiel auf Schalke beschert. Nach den letzten Chaosspielen, insbesondere dem 4:4 gegen Bremen, rechneten im Vorfeld nur wenige mit einem Auswärtssieg aber fast alle mit einem torreichen Spiel. 

 

Wie gewohnt hielt sich die Begeisterung für den Pokal in Grenzen. So reisten wir mit einem 9er + PKW nach Gelsenkirchen. Jetzt mag man einwenden das Spiel findet unter der Woche statt, der Weg ist weit und das Wetter Mist und natürlich gibt es Spiele die man aufgrund beruflicher/familiärer Pflichten auslassen muss. Wenn man aber als Allesfahrer bei den weiter entfernen Spielen, bei nicht ganz so attraktiven Gegnern oder Spielen unter der Woche immer dieselben Leute um sich hat und auch im sechsten BuLi-Jahr der harte Kern kaum gewachsen ist, ärgert man sich immer mehr über die immergleichen Ausreden der SocialMediaUltras, Forentrolle und vermeintlich 150%igen welche zwar die Süd bevölkern aber allenfalls gen München oder Dortmund bereit sind in einen Bus zu steigen. Wenn euch eure Urlaubstage und Wochenenden zu schade sind, wie weit ist es dann her mit eurer Liebe zum Verein? Es gibt Fans die ihr letztes Hemd geben würden um auch beim nächsten Spiel wieder im Block stehen und ihre Mannschaft unterstützen zu können. Etwas mehr Respekt wäre angebracht.

 

Zum Spiel: 

Die Taktik gegen Schalke erwies sich als goldrichtig. Man ließ die Knappen das Spiel machen, lauerte auf Konter und, ein Novum, spielte diese präzise zu Ende. Jens Grahl ersetzte für das Pokalspiel Casteels im Tor und sorgte für mehr Sicherheit im Kasten. Zur Pause stand es zwar schon 0:3, doch war sich im Block noch keiner sicher dass es auch zum Sieg reichen würde. Nach den jüngsten Spielen und die berühmten Pokalgesetze im Hinterkopf, blieb man skeptisch.

Erwartungsgemäß traten die Schalker in der zweiten Halbzeit energischer auf, konnten aber jetzt zahlreichere Chancen ein ums andere Mal nicht nutzen. 

Der Anschlusstreffer sorgte kurz für Panik, sowohl auf den Rängen als auch auf dem Platz, doch unsere Mannschaft berappelte sich schnell und verteidigte die Führung erfolgreich bis zum Schluss. 

 

Das Schalker Publikum strömte wie üblich schon ab der 70. Minute scharenweise aus der Veltins-Arena. Ende der ersten Halbzeit wurde die eigene Mannschaft mit Pfeifkonzert in die Kabinen begleitet. Die Nordkurve supportete ungerührt bis zum bitteren Ende. 

 

Unser Support konnte sich wie üblich sehen und hören lassen in Anbetracht der geringen Anzahl der Mitgereisten.

Die Rückfahrt wurde teilweise durch dichten Nebel ausgebremst, verlief insgesamt jedoch entspannter als die verkehrsreiche Hinfahrt. Bedingt durch einen zeitweiligen Ausfall unseres Würzburger Navis erreichten wir die Arena auf Schalke erst zum Anpfiff und mussten so um die 3. Spielminute in den Block hasten.

 

Jetzt sehen wir der Auslosung des Viertelfinals entgegen und hoffen auf ein Heimspiel. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0