12. Spieltag - TSG : BSC

TSG Hoffenheim 2:3 Hertha BSC

Aufstellung:

 

Casteels

Beck, Abraham, Süle, Salihovic

Polanski, Strobl 

Volland, Firmino, Elyounoussi

Modeste

 

Einwechslungen:

 

28. Vestergaard für Abraham

46. Johnson für Elyounoussi

66. Schipplock für Polanski

 

Reservebank: Grahl, Toljan, Herdling, Rudy

 

0:1 Ben-Hatira (13., Rechtsschuss, Ramos)

0:2 Ramos (53., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Ramos)

1:2 Salihovic (70., Foulelfmeter, Linksschuss, Schipplock)

2:2 Salihovic (81., direkter Freistoß, Linksschuss)

2:3 Ramos (84., Kopfball, Pekarik)

 

Nach dem unglücklich verlorenen Heimspiel gegen den FC Hollywood folgt heute der erneute Heim-Auftritt unserer Jungs gegen die Berliner Hertha. 

Berlin- eine schwer einzuschätzende und recht unbequem spielende Mannschaft – aber 

mit einer Spielleistung wie in der Vorwoche sollte heute einem 3er nichts im Wege stehen…

Im Stadion fiel vor allem der gut besuchte Gästeblock auf. Die eine oder andere KSC-Zaunfahne konnte erspäht werden, die Berliner hatten wohl einiges mehr an befreundeter Unterstützung aus der badischen Landeshauptstadt bekommen als gedacht!

Dies war wohl auch der Grund dafür, dass die Polizei im Vorfeld des Spiels rund um den Bahnhof auffallend angespannt wirkte und bereits die Personalien von einigen „Nicht-Trikot-Trägern“ aus der TSG-Anhängerschaft aufgenommen hatte. Wie man hörte, soll dabei das Verhalten der Ordnungshüter in einigen Fällen alles andere als freundlich gewesen sein- ist man ja aber in Sinsheim leider schon ziemlich gewohnt- so viel zum Thema Tradition ! 

Zurück ins Stadion: Vor allem im rechten oberen Bereich des Gästeblocks hatte sich ein Mob platziert, der einen ansehnlichen Support ablieferte- im Gegensatz zu unserem eigenen, der während des gesamten Spiel leider wieder einmal nicht der Rede wert war! 

Zum Spiel: Unsere Jungs legten recht gut los, wurden jedoch früh durch die Hertharaner gestört, so dass sich kein rechter Spielfluss entwickeln konnte. Nach einem derben Abwehrfehler kassierte dann die TSG schon nach 13 Minuten das 0:1 durch Ben-Hatira. 

Halbzeit 1 kleckerte dann ohne große Chancen vor sich hin, lediglich die Gäste hatten kurz vor der Pause noch zwei gute Möglichkeiten zu erhöhen, doch unsere Jungs konnten wenigstens das 0:1 in die Pause retten- ein schwacher Trost.

Zu Beginn der 2. Halbzeit wirkte das Spiel der TSG dann aggressiver, es ging im Sturmlauf in Richtung Tor des Berliner Keepers Kraft. Großchancen von Johnson (49.) und Süle (51.) konnten leider nicht zum Abschluss gebracht werden. Dann die 53. Minute: Ramos fällt im Strafraum nach Zweikampf mit Vestergaard. Schiri Aytekin entscheidet auf Elfer- Ramos verwandelt sicher gegen Casteels- 0:2 für die Hertha. Erstaunlich zu sehen, dass sich nun der gesamte Gästeanhang am Support beteiligte, schön anzuschauende Klatsch,- und Hüpfeinlagen und die Berlin/KSC-Fraktion teils richtig laut!

In der 70. Minute wird der mittlerweile eingewechselte Schippo im Strafraum gefoult- sofort zeigt Aytekin auf den Punkt. Sali tritt an und Kraft muss zum ersten Mal in diesem Spiel hinter sich greifen- der Anschlusstreffer zum 1:2. Die TSG gibt jetzt sichtlich mehr Gas, will den Ausgleich.

81. Minute: Direkter Freistoß für die TSG. Sali mit links über die Mauer hinweg, Langkamp behindert seinen Torwart und der Ball landet im Netz- 2:2!

Doch nur drei Minuten später die Ernüchterung: Nach groben Abwehrschnitzern köpft Ramos die Gäste erneut in Führung- 2:3. Trotz aller Anstrengungen und 5 Minuten Nachspielzeit verliert die TSG auch das heutige Spiel….in zwei Wochen geht’s nach Augsburg, neues Spiel-neues Glück!

 

Nach dem Spiel sammelten wir uns und liefen in einem Pulk von ca. 50/60 Leuten in Richtung Bahnhof. Am Media-Markt angekommen sahen wir, dass hier eine größere Gruppe Gästefans durch Polizeikräfte zurückgehalten wurde. Als unser Mob heranzog begannen aus der Gruppe heraus lautstarke Beschimpfungen und Provokationen in unsere Richtung. Unser Mob wurde jedoch sofort durch die Polizei abgedrängt und weiter Richtung Bahnhof zitiert. Kurz vor der Straßenüberführung zum Bahnsteig wurde uns jedoch der Zugang durch Polizeikräfte verwehrt und wir wurden alle an der Fußgängerunterführung eingekesselt, natürlich auch dauer-videografiert. Etwa eine Viertelstunde später gab es dann den nächsten Aufruhr, als – durch Polizeikräfte eskortiert – der Gäste-Mob genau auf der anderen Straßenseite vor unserer Nase in Richtung Bahnhof vorbeizog. Doch außer den üblichen erneuten gegenseitigen Beschimpfungen und Provokationen erledigte sich auch diese Situation von selbst, nachdem der letzte Berliner außer Sichtweite war. Nun wären ja die Meisten von uns ganz gerne endlich mal zu ihren Zügen und Autos gegangen, aber weit gefehlt: Die Ordnungshüter erklärten, dass es sich hier um einen Identitätsgewahrsam aufgrund der vorangegangenen „Störungen“ am Media- Markt handelt. Wer den Kessel verlassen wollte, musste seine Personalien angeben und sich ablichten lassen. Logisch, dass dies in unseren Augen eine sehr provokante und unverhältnismäßige Aktion darstellte, aber man beugte sich - gezwungenermaßen. Auch die Intervenierungsversuche einer Vertreterin des Fanprojekts beim Einsatzleiter der Polizei sowie beim anwesenden SKB (man hatte den Eindruck, dass dieser mit der ‚freundlichen’ Behandlung der Hoffenheimer Fans außerordentlich zufrieden schien) konnten die Maßnahme nicht verhindern.

Am Ende war der eingeplante Zug Richtung Heimat natürlich abgefahren, man musste eine Stunde in miesester Stimmung am Bahnhof in der Kälte herumlungern und kam endlich gegen 20:00 Uhr durchgefroren in heimatlichen Gefilden an.

Resümee: Ein absolut „gelungener“ Spieltag und als Krönung eine Polizeiaktion, die man in dieser Form wohl nur in Sinsheim erleben darf – getreu dem altbekannten Motto: mit den Hoffemer’n kann man’s ja machen! 

Ob auch die Berliner so ‚zuvorkommend’ behandelt wurden sei dahingestellt…..!?!   

 

+++

 

Anzumerken wäre noch positiv, das Hertha BSC auf seiner Hauptversammlung sich mehrheitlich für die „Fahne Pur“ entschieden hat. Das offizielle Vereinslogo ab dieser Saison ist nicht mehr die Fahne im Kreis mit Doppelnennung des Namens, sondern nur die Fahne pur. Ein voller Erfolg für die Fanszene.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0