6. Spieltag - WOB : TSG

VfL Wolfsburg 2:1 TSG Hoffenheim

Aufstellung:

 

Casteels

Beck, Abraham, Vestergaard, Szarka

Polanski, Rudy

Volland, Firmino, Johnson

Modeste

 

Einwechslungen:

 

46. Herdling für Szarka

68. Schipplock für Firmino

73. Strobl für Rudy

 

Reservebank: Grahl, Süle, Thesker, Grifo

 

0:1 Modeste (15., Linksschuss)

1:1 Olic (44., Linksschuss, Schäfer)

2:1 Olic (48., Linksschuss)

 

Der 6. Spieltag verlangte von uns die Reise in die Metropole Wolfsburg. Jahr für Jahr ein Highlight für alle Auswärtsfahrer. Doch trotz erheblichen Aufwandes unserer Busgemeinschaft mittels Plakaten und Flyern mehr Zuschauer davon zu überzeugen dass Auswärtsfahren schöner ist als Sky und zum Mitfahren zu bewegen, mussten wir uns einmal mehr auf uns selbst verlassen. Die üblichen Verdächtigen. Mangels Anmeldungen und einem zu allem Überfluss überbuchten Busunternehmer mussten wir mit einem für weite Strecken eher weniger geeigneten 16er Bus Vorlieb nehmen. Das sorgte bei der Abreise um 5 Uhr morgens für einige betretene Minen, hatte sich der eine oder andere doch insgeheim auf die gesteigerte Beinfreiheit in einem halbleeren ausgewachsenen Bus eingestellt. So klemmten sich wir Legionäre auf unsere Sitze und versuchten mit Schals und Mützen dem frischen Zugwind im undichten Gefährt entgegenzuwirken. Als Auswärtsfahrer ist man ja einiges gewohnt und überhaupt hart im Nehmen.
Sieht man von dem ausbaufähigen Komfort einmal ab, verlief die Anreise weitestgehend problemlos. Im Nachhinein hätten wir sogar noch eine ausgiebige Kaffeepause einlegen können, denn wir standen schon 3 Stunden vor Anpfiff am schmucken Stadion der Golfsburger. Vor sämtlichen anderen TSGlern und der übrigen Entourage. Das hatten wir bis dahin auch noch nicht fertiggebracht.
So blieb noch Zeit sich lästiger Randerscheinungen anzunehmen und dafür Sorge zu tragen denjenigen welchen unmissverständlich klar zu machen dass Drohgebären, Diffamierungen und Einschüchterungen, gleich aus welcher Richtung, innnerhalb unserer Szene auf wenig Gegenliebe bei den aktiven Fanclubs stoßen. Ein herzlicher Gruß an dieser Stelle an alle Social-Media-Hools und Youtube-Ultras!
Pünktlichst im Gästeblock angekommen positionierten wir unser Banner an prominenter Stelle und hatten dann noch massig Zeit uns um das Anliegen unseres abwesenden Präsidenten zu kümmern mal mehr Bilder mitzubringen.
Zum Spiel selbst nur so viel: Es wäre mehr drin gewesen. Darin zumindest waren sich hinterher Spieler, Trainer und Mitgereiste einig.
Der Support war trotz (oder gerade wegen?) überschaubarer Anzahl recht gut. Da die Wolfsburger gewohnheitsgemäß nicht gerade durch Lautstärke überzeugten, konnten wir uns ein ums andere Mal durchsetzen. Selbst nach dem Spiel behielten wir zunächst die Oberhand. "Ihr seid so laut, wir haben Angst!"
Im Anschluss wurden wir von den Ordnern eilig aus dem Block komplimentiert, druften dann aber noch den Busparkplatz hüten, bevor man uns die Abreise aus der VW-Idylle gestattete.
Die Heimreise verlief, ähnlich wie die Anreise, nahezu reibungslos, so dass wir früher wieder in der Heimat ankamen als befürchtet. Ein weiterer Bus hatte weniger Glück, nach einer unschönen Begegnung der feigen, schwäbischen Art.
Wir fiebern nun dem Pokalspiel gegen Energie Cottbus entgegen bevor wir am nächsten Spieltag die Schalker bei uns erwarten.