1. Runde DFB-Pokal - AV : TSG

SG Aumund-Vegesack 0:9 TSG Hoffenheim

Zuschauer: 4500 (ausverkauft)


Aufstellung: 

 

Casteels

Beck, Abraham, Vestergaard, Thesker

Polanski , Strobl

Volland , Firmino, Elyounoussi

Modeste

 


Einwechslungen: 

31. Rudy             für Strobl

63. Schipplock       für Modeste

70. Herdling         für Elyounoussi

 

Reservebank: Grahl, Süle, Grifo, Szarka

 

0:1 Roberto Firmino (52., Rechtsschuss, Modeste)

0:2 Modeste (56., Rechtsschuss, Roberto Firmino)

0:3 Modeste (58., Rechtsschuss, Elyounoussi)

0:4 Roberto Firmino (66., Rechtsschuss, Schipplock)

0:5 Abraham (70., Rechtsschuss, Schipplock)

0:6 Schipplock (80., Rechtsschuss, Roberto Firmino)

0:7 Schipplock (81., Rechtsschuss, Herdling)

0:8 Herdling (85., Linksschuss, Roberto Firmino)

0:9 Herdling (86., Rechtsschuss, Schipplock)

 
Weserstadion

Die Auslosung der ersten Runde des DFB-Pokals bescherte uns eine Fahrt zur SG Aumund Vegesack. Da mit der TSG zwar nicht unbedingt massenhaft mitreisende Fans zu erwarten sind, sich mit uns aber immerhin ein Erstligist ankündigt, fand man in Bezug auf die Spielstätte schnell einen Kompromiss zwischen dem Heimstadion der SAV und dem Weserstadion: Weserstadion Platz 11. Ein Leichtathletikstadion in dem normalerweise die 2. Mannschaft des SVW ihre Spiele bestreitet. Platz für ca. 4.500 Zuschauer. Mit etwa 300 vorab verkauften Tickets waren wir vertreten. Im Nachgang sollte von ca. 400 Hoffenheimern die Rede sein.Die Legion reiste wie schon im vergangenen Jahr im 9er Bus an. Da die letzten Testspiele recht ordentlich absolviert wurden, waren wir trotz der katastrophalen Vorstellung in der vergangenen Saison zuversichtlich diese erste Hürde zu nehmen. Die Anreise gestaltete sich schwierig. Zahllose Baustellen und Vollsperrungen zwangen uns bereits früh von der Autobahn auf die Landstraße so dass wir recht spät aber noch rechtzeitig vor Ort eintrafen. Die örtliche Polizei hatte sich entschlossen uns Hoffenheimer in Sichtweite des Weserstadions zu sammeln und nach Ankunft sämtlicher Busse zum Platz 11 zu eskortieren. Insgesamt war das Polizeiaufgebot überdurchschnittlich groß im Verhältnis zu den Zuschauerzahlen. So nahm man es auch bei den Kontrollen recht genau. Stichprobenartig wurden Hand-/Bauchtaschen beäugt. Vor allem auf Aufkleber schien man es abgesehen zu haben. Immerhin unsere Schuhe durften wir größtenteils anbehalten... Die Ordner im Stadion versuchten zunächst das Anbringen der Banner stark einzuschränken indem sie auf die wenigen dafür vorgesehenen Plätze verwiesen. Dank Choreo, bzw. deren Aufbau/Vorbereitung konnten diese Aufhängsperren aber recht einfach ausgehebelt werden. Zum Einlaufen der Mannschaften wurde eine gemalte Choreo aufgezogen. Über dem Spruchband "ZUSAMMEN ABGEHEN" wurden im Wechsel Bilder von gemeinsam auf dem Zaun feiernden Spielern und Supportern in Lebensgröße gezeigt. Bilder die uns nach dem Last-Minute-Klassenerhalt noch gut in Erinnerung sind und die Mannschaft dazu bewegen sollen genau an diesen Kampfgeist, an diese Leidenschaft anzuknüpfen.Der Support unsererseits war ausgesprochen gut. Obwohl sich unsere Mannschaft in der ersten Halbzeit noch schwer tat und gegen den beherzt verteidigenden Fünftligisten Schwierigkeiten hatte ihr Spiel durchzubringen, unterstützten wir nahezu nonstop mit alten wie neuen Liedern.Von Seiten der Bremer war kaum etwas zu hören.In der 52. Minute ließ Firmino mit dem 0:1 den Knoten platzen. Beeindruckt von dem Gegentreffer mussten die SAVler binnen 6 Minuten zwei weitere Treffer unseres Neuzugangs Modeste hinnehmen. Ab jetzt war natürlich der Widerstand weitestgehend gebrochen. Firmino und Abraham erhöhten auf 0:5 bevor Schipplock seinen Doppelpack schnürte und damit noch einmal untermauerte dass ab der 70. Spielminute die "Schippo-Time" beginnt. Den Schlusspunkt setzte Herdling, ebenfalls mit zwei Treffern, wovon insbesondere das 0:8 hervorzuheben ist. Ein wunderschönes Fallrückziehertor wie aus dem Lehrbuch und ein klarer Kandidat für das Tor des Monats!Nach Abpfiff wurde die Mannschaft verdientermassen gefeiert. Die Erleichterung über den letztlich doch souveränen Sieg war auf beiden Seiten deutlich spürbar.Unsere Freunde und Helfer geleiteten uns ohne besondere Vorkommnisse zum Sammelpunkt zurück. Hier wurde noch auf die Rückkehr von 1-2 der Hitze zum Opfer Gefallenen gewartet ehe man gemeinsam die Heimreise antrat. Der Auftritt unserer Mannschaft erinnert an frühere Zeiten und lässt auf einen gelungenen Start in die neue Saison und einen Heimsieg zum Bundesligaauftakt gegen den FCN hoffen.